2 Kommentare

  1. Die Leute, die das finden wollen und ein gewisse Intelligenz mitbringen würden das auch so finden. Die haben im Zweifelsfall auch die richtigen Brennweiten dabei und werden bei diesem Licht wohl nicht mittags irgendwo aufkreuzen. Oder nur um die Gegend genau anzuschauen und dann bei richtigem Licht an der richtigen Stelle zu sein.

    Diese Beschreibung lockt meines Erachtens nur die A-Sterne oder Faulen ;-) an, die wirklich nicht in der Lage sind Stop-Schilder zu lesen oder diese zu respektieren.

    Ich speichere für mich meine Touren auch oft mit Komoot ab – stelle sie aber auf privat, damit diese Orte nicht wie „Klein-Königswinter“ enden. GPX-Daten zu Bildern kann jeder selber erforschen und sich Touren selber zusammen bauen – dann bleibt das Hobby auch interessanter :-) Wenn ich tagge, dann nur noch grob.

    Du hast Dir sehr viel Mühe damit gegeben und für die richtigen Leute mag das ok sein. Ich denke, aber das gerade die richtigen Leute es auch so schaffen oder schaffen möchten :-)

    1. Birgit, ich halte grundsätzlich alle Leute, die an Naturschauspielen interessiert sind, für aufgeschlossen und sensibel, wenn es um Naturschutzbelange geht – ganz unabhängig davon, über welche Wege sie diese Informationen erhalten.
      Dieser Blogbeitrag ist nicht mehr als eine Sammlung von Antworten auf die (oft gleichen) Fragen, die ich jedes Jahr zu dem Felsenglühen erhalte. Es mag Dich vielleicht wundern, aber darunter sind auch die Fragen nach der Ausrüstung, nach dem Weg und der Tageszeit. Das finde ich auch nicht schlimm.
      Was das „interessant bleiben des Hobbys“ oder „es auch so schaffen möchten“ angeht: Es wird keiner gezwungen die hier angebotene Informationssammlung zu benutzen. Alle anderen dürfen sich darüber freuen.;-)
      LG + gutes Licht,
      Michael

Schreibe einen Kommentar