8 Kommentare

  1. Und wieder ein sehr schöner Blogbeitrag, aus meiner Sicht mit sehr unaufgeregten Bildern, also dezente Bilder, aber genauso schön und wirksam. Immer wieder bin ich von Deiner Vielfalt und Vielseitigkeit begeistert. Freue mich schon sehr auf den nächsten Blogbeitrag.

    1. Lieben Dank, Holger – auch dafür, dass Du trotz einigen Streichen der Autokorrektur bis zum Ende gelesen hast… :-):-)
      Es freut mich wirklich sehr, wenn Dir meine Bilder gefallen. Drei weitere Blogeinträge sind derzeit in Vorbereitung. Lass Dich überraschen (nicht nur von der Autokorrektur)… ;-)
      LG, Michael

  2. Wow, wo gibts denn solch einen traumhaften Wald bei uns in der Pfalz? Ich vermute mal in Rheinnähe? Auf jeden Fall toller Beitrag und tolle Bilder, Klasse!

    1. Hallo Nicolas,
      freut mich sehr, wenn Dir die Bilder gefallen. Du hast richtig vermutet, der Wald ist der Bienwald, südlich von Kandel und damit tatsächlich in Rheinnähe.

      LG, Michael

  3. Hallo Michael,
    zuerst einmal ziehe ich ehrfürchtig meinen Hut zu deiner Homepage, ich bin schwer beeindruckt!
    Nun zum Thema Bärlauch … Der Bienwald ist mir wohl ein Begriff und ich war auch schon 2, 3 Mal da. Allerdings ist der Bienwald auch nicht gerade ein kleines Wäldchen, der ja u.a. auch ausgesprochene Trockenzonen aufweist. Könntest du bitte etwas näher ausführen wohin man sich im Bienwald wenden muss wenn man dem Bärlauch im nächsten Frühjahr fotografisch etwas näher auf die Pelle rücken möchte?

    1. Hallo Silvio,
      ich würde mich, wie Du schon angedeutet hast, in den Gebieten umschauen, die von Bächen durchzogen sind; bspw. ist die Gegend um das Naturfreundehaus.

      Grüße, Michael

Schreibe einen Kommentar