6 Kommentare

  1. Ich habe ebenfalls den Tilopa und bin sehr zufrieden damit. Im Übrigen habe ich den ganzen Rucksack bei Flugreisen als Handgepäck aufgeben können – also nicht nur die UCI.
    Lediglich mit den Befestigungsstraps für Zubehör außen bin ich nicht zufrieden. Die Weiteneinstellung löst sich zu schnell, so dass ich überall noch mit einem Knoten nachhelfen musste.

    1. Hallo Florian, Danke für Deinen Kommentar!
      Der Tilopa liegt, was die Abmessungen angeht zumindest in der Toleranz-Zone fürs das Handgepäck in „richtigen“ Flugzeugen.
      In letzter Zeit habe ich oft Ziele, die mit kleinen Maschinen angeflogen werden. Nach Bristol (das Bild hier im Post) war es die Embraer 145, nach Valverde war es ne noch kleinere Turbo-Prop. Da ist dann im Overhead-Compartment einfach kein Platz für mehr als das ICU. Entsprechend wurde bei beiden Flügen beim Boarding darauf geachtet, wie groß das Handgepäck tatsächlich ist.
      Das mit der Weiteneinstellung ist mir jetzt noch nicht aufgefallen, das kann aber auch in den Details liegen, wie was befestigt wird. Vielleicht können wir das mal vergleichen, wenn wir uns das nächste mal im Herbst auf nem Felsen treffen?
      Liebe Grüße aus der Pfalz,
      Michael

  2. Ich habe mir vor einigen Jahren beim Kickstarter Projekt den Mindshift Gear 360 Professional geholt. Grundsätzlich bin ich mit dem Rucksack sehr zufrieden. Der Haptgrund warum ich etws anderes gesucht habe ist, dass in das Kamerafach eingentlich keine Kamera mit Batterigriiff wirklich gutprasst. Ich bin dann irgendwann bei dem inzwischen nicht mehr erhältlichen f-stop Satori EXP gelandet und bin mit diesem sehr zurfrieden. Das Tragesystem ist vergleichbar mit dem von guten Wanderrucksäcken, wenn auch Expaditionsrucksäcke hier doch noch etwas im Vorteil sind. Wegen der Größe meiner Ausrüstung (z.B. 800mm F5.6 Objektiv) musste ich aber aufrüsten. Inzwischen bin ich bei einem (eigenlich sind es zwei) f-stop Shinn gelandet. Deren Tragesystem ist vergleichbar mit dem des Satory EXP und man kann die 80L des Shinn auch ohne Schmerzen tragen. Es ist aber auch klar, das mit einer derartigen Last echte Klettertouren eine Herausforderung sind. Das sollte man nicht unterschätzen. Mir fehlen nur am Shinn die vom Satori EXP bekannten Befestigungsmöglichkeiten und Netztaschen

    1. Hallo Wolfgang, danke, daß Du Deine Erfahrungen in dem Kommentar teilst.
      Der Shinn scheint wirklich ein guter Rucksack zu sein. Neben Dir weiß ich von ein paar anderen Leuten, die den Shinn nutzen und sehr zufrieden damit sind.
      Das was Du mit den fehlenden Netztaschen ansprichst, scheint sich leider bei allen aktuellen f-Stop Modellen zu zeigen: Man wünscht sich einfach mehr Möglichkeiten um Kleinkram unterzubringen.
      Grüße, Michael

  3. Jetzt habe ich ein Problem:
    Spitzenbericht, ausführlich, hat alles drin, was mir wichtig war zu wissen….. und jetzt wird es teuer, denn für mich gilt nun: Der F-stop Tilopa und kein anaderer. Aber insgesamt fast € 500 sind auch schon ein Wort!

    Vielen Dnk auf jeden Fall für den ausführlichen guten Bericht!
    Gruß!
    Stephan v. Fürstenberg

  4. Hallo,
    bis August war ich von meinem AJNA recht angetan. Dann habe ich ein längeres Foto-Wochenenede in den Dolomiten verbracht und dabei auch einige längere Wanderungen mit vollem Gerödel (Fotoausrüstung, Sachen für die Übernachtung, Verpflegung, Wechsel- und Schlechtwetterkleidung usw.) in meinen Rucksach gepackt. Besonders auf der Wanderung zum Lago di Sorapis (3-4 Stunden) merkte ich, wie die Dünnen Schultergurte eingeschnitten haben. An einer Stelle dauerte es 10 Minuten nach dem Absetzen des AJNA, bis meine Arme und Hände wieder so weit waren, dass ich meine Fotoausrüstung auspacken konnte. ;-) Mein Kumpel hatte mit seinem Tilopa nicht solche Probleme, aber auch der Tilopa ist für so einen Einsatz eher ein Kompomiss.
    Da ich an solchen Touren jetzt Blut geleckt habe (inkl. Wild Camping) habe ich mir einen (IMO) guten Rucksack gekauft (Osprey ATMOS 65 AG). Eine erste Testwanderung mit der vollen Ausrüstung inkl. Zelt & Co. von 2 Stunden hier in Alpen zeigte mir, dass dies durchaus ein passende Idee war. Die Fotoausrüstung habeich nach wie vor im ICU, an welches ich einen Schultergurt befestigt habe. Den AJNA werde ich für kurze Touren behalten.

    Klar, den Osprey bekomme ich sicher nicht als Handgepäck durch ;-)

    Viele Grüße

    Klaus

Schreibe einen Kommentar